DIY-Ideen für das Wohnen mit allen Sinnen

Ein Zuhause, das uns rundum glücklich macht, riecht gut, klingt schön, fühlt sich heimelig an und sorgt für eindrückliche Geschmackserlebnisse.

Kurzum – besonders wohl fühlen wir uns in einem Raum, wenn er alle unsere fünf Sinne anspricht. Ich zum Beispiel liebe den Duft frischer Blumen, das Gefühl barfuß über den Holzboden zu laufen und abends bei Kerzenschein und guter Musik unter der Lieblings-Kuscheldecke auf dem Sofa zu entspannen. All das bereitet mir ein positives Wohn(Wohl)gefühl. Was ist es bei dir?

Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.

Christian Morgenstern

Mach es dir schön!

Den ganzen Tag über erhalten wir Unmengen an optischen Reizen und werden visuell stark gefordert. Daher sollten wir unser Zuhause so gestalten, dass wir nur Schönes zu sehen bekommen. Das gelingt am besten mit verschiedenen Lichtquellen, einer harmonischen Einrichtung, Ordnung und Dingen, die wir lieben. Wie z.B. Fotos und Bilder, die schöne Erinnerungen in uns wecken oder eine besondere Dekoration, die in der Schublade auf ihren Einsatz wartet. Mach sie sichtbar:


Fast Food war gestern.

Heute liegt Slow Food im Trend und meint damit ein bewusstes und genussvolles Essen. Neben liebevoll zubereiteten Speisen, ist es aber genauso wichtig, den Tisch mit frischen Blumen zu schmücken oder das schöne Geschirr zu benützen – auch oder gerade wenn man alleine isst. Mögliche DIY-Ideen:


Das perfekte Wohngefühl

Ein warmer Holzboden, eine flauschige Decke, eine glatte Vase oder kühles Leinen – wir fühlen unsere Einrichtung viel mehr, als wir vielleicht denken. Und dabei ist die Wahrnehmung bei jedem von uns anders. Bestimmt hast du schon einmal bemerkt, dass bestimmte Räume unbehaglich wirken, wenn man sie betritt. Andere wiederum strahlen eine angenehme Atmosphäre aus, die zum Verweilen einlädt.

Unser Zuhause sollte auf jeden Fall eines sein, wo wir uns wohlfühlen. Das gelingt vor allem mit Materialien und Oberflächen, die wir als angenehm empfinden. Bei Wohnaccessoires liebe ich vor allem die Kombination von unbehandeltem Holz und rauem Beton. Gerade die Haptik ungleichmäßiger Oberflächen und Texturen haben einen besonderen Reiz für mich. Welche Materialien berührst du gerne? Lieber rau und ungleichmäßig oder glatt und glänzend?

Einige DIY Ideen für Accessoires mit besonderer Haptik:


Mit Lieblingsdüften die Stimmung beeinflussen

Ein angenehmer Duft schmeichelt Nase und Seele. Hast du einen Lieblingsgeruch? Vielleicht sogar aus deiner Kindheit? Meiner ist der von frischen Blumen und Kräutern und frisch bezogener Bettwäsche! Aber auch der Geruch von noch ofenwarmen Kuchen oder frisch aufgebrühtem Kaffee zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht. Mit Gerüchen können wir also unsere Stimmung beeinflussen – und zwar ganz einfach:


Bei dem Hörsinn denken wir zunächst als erstes an unsere Lieblingsmusik. Stimmts? 🙂 Die sorgt ja auch immer für gute Laune und meine Playliste ist am Morgen immer das erste – nach meiner Tasse Kaffee – was in Betrieb genommen wird.

Doch auch Textilien spielen für die Raumakustik eine wesentliche Rolle. Ist dir schon mal aufgefallen, wie sehr ein leerer Raum hallt? Teppiche, Vorhänge, Kissen und Polstermöbel sorgen also nicht nur für Gemütlichkeit, sondern auch für ein entsprechende Schallabsorbierung und geben den Raum einen „Sound“. Dabei gilt, je schwerer der Stoff, desto höher die Wirkung.

Aber auch Pflanzen mit großen Blättern können dabei helfen, störenden Schall und Echos zu reduzieren. Dasselbe gilt auch für gefüllte (Bücher)Regale und Raumtrenner.

DIY Ideen um die Raumakustik zu verbessern: