Do It Yourself/ Natur/ Rezepte süß/ Schmecken

Heilkraft aus dem Wald: So einfach machst du deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

Jedes Jahr im Mai treiben unsere Nadelbäume leuchtend hellgrüne Tannen bzw. Fichtenspitzen aus. Das konntest du bestimmt schon oft beim Waldspaziergang beobachten. Aber wußtest du auch, dass diese jungen Triebspitzen zahlreiche heilsame Wirkstoffe enthalten?

Sie sind voll mit ätherischen Ölen, Tanninen und ganz viel Vitamin C. Sie besitzen eine antiseptische Wirkung und sollen die Bildung von Bakterien hemmen und Atemwege von Schleim reinigen. Daher werden sie auch besonders gerne in Form von Sirup als bewährtes Hausmittel für Husten eingesetzt.

Den Sirup kannst du ganz einfach selbermachen. Ich zeig dir heute 2 einfache Möglichkeiten, wie du die Triebe verarbeiten kannst! Doch bevor wir mit dem Einkochen beginnen, musst du die Wipfel zuvor ernten. Und da gibt es ein paar wichtige Dinge zu beachten.

Heilkraft aus dem Wald: So machst du ganz einfach deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

Tannenspitzen selber sammeln

Geerntet werden die Tannenspitzen von Ende April bis etwa Ende Mai. Prinzipiell kannst du Tannen als auch Fichtenwipfel für den Sirup verwenden. Auch beide zu mischen ist kein Problem. Einzig die Eibe solltest du unbedingt meiden, da ihre Nadeln sehr giftig sind!

Wie unterscheide ich jetzt zwischen Tanne und Fichte und der giftigen Eibe?

Beim genauen Hinsehen kannst du mehrere Unterschiede bei den zwei Nadelbäumen entdecken. Die wichtigsten sind:

  • Tannenzapfen wachsen nach oben, Fichtenzapfen fallen nach unten. (Die Zapfen der Tanne fallen auch nie in einem Stück auf den Boden, sondern verlieren immer nur einzelne Schuppen, während die Zapfen der Fichte als Ganzes abfallen.)
  • „Die Fichte sticht, die Tanne nicht.“ Während die Nadeln der Fichte relativ spitz sind und beim Berühren piksen, sind die Nadeln der Tanne eher abgerundet und glatt. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind die zwei weißen Nadelstreifen auf der Unterseite der Nadeln, die auch nur die Tanne aufweist.
  • Die stark giftige Eibe wächst nicht so hoch wie Tannen oder Fichten, sondern eher strauchförmig. Die Nadeln sind weich, leicht biegsam und nicht stechend. Außerdem sind sie fest mit dem (meist grünen) Zweig verbunden und lassen sich nicht einfach abzupfen, wie Tannen- oder Fichtennadeln.

Der Idealfall wäre, wenn du im eigenen Garten ernten könntest. Im Wald solltest du dich vorher lieber kurz beim Förster erkundigen, ob du eine kleine Menge ernten darfst und ob die Bäume mit chemischen Mitteln behandelt wurden.

Heilkraft aus dem Wald: So machst du ganz einfach deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

Nun kennst du also die wichtigsten Unterschiede, hast zwei, drei große Hände voll gesammelt und kannst mit der Sirup-Herstellung beginnen.
Die erste Methode ist sehr simpel, erfordert aber etwas Geduld. 😉

DIY HUSTENSIRUP AUS FICHTENWIPFEL

#1 – Im Glas schichten

Du benötigst:

  • 250g Fichten- oder Tannenwipfel
  • 500g Rohrohrzucker
  • steriles Einmachglas
  • feines Sieb
Maiwipferl Sirup selber machen

So einfach geht’s:

Fichtenwipfel gründlich mit klarem Wasser reinigen und anschließend auf Küchenpapier legen und trocknen lassen.

Heilkraft aus dem Wald: So machst du ganz einfach deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

Nun die Triebe abwechselnd mit dem Zucker in ein weites Glas schichten, bis das Glas randvoll ist. Abschließen solltest du mit einer dicken Schicht Zucker.

Heilkraft aus dem Wald: So machst du ganz einfach deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

Das Glas gut verschließen und für ca. 2 – 3 Wochen am besten auf eine sonnige Fensterbank stellen.

Ab und zu schütteln und nachdem die Triebe braun und der Zucker sich verflüssigt hat, kannst du den Sirup durch ein feines Sieb oder Tuch filtern und in sterile (und am besten dunkle) Flaschen füllen.

Kühl und dunkel lagern und der Sirup hält garantiert bis zum nächsten Winter.

Heilkraft aus dem Wald: So machst du ganz einfach deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

Bei der zweiten Methode ist mir beim ersten Versuch direkt ein Missgeschick passiert. Ich hab den Topf am Herd vergessen und hatte so statt leckeren Sirup eine schwarze klebrige Masse samt ruinierten Topf. Behalte also beim Einkochen den Sirup stets im Auge!

#2 – Maiwipferlsirup einkochen

Du benötigst :

  • 2 handvoll gereinigte Tannenwipfel
  • 1 Liter Wasser
  • 1 kg Rohrohrzucker
  • sterile Flaschen (ich koche sie immer zuvor für 10 Minuten in heißem Wasser aus)
Heilkraft aus dem Wald: So machst du ganz einfach deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

So einfach geht’s:

Die Triebe in einen Topf geben und mit Wasser knapp bedecken.

Aufkochen und ca. 30 Min leicht köcheln lassen, von der Flamme nehmen und ca.6 Stunden oder über Nacht zugedeckt ziehen lassen.

Die Flüssigkeit abseihen und zusammen mit dem Zucker in den Topf geben. Weitere 1-2 Stunden einkochen, bis der Saft schön eingedickt ist und eine goldbraune Farbe erhält. Überprüfe die Konsistenz am besten immer zwischendurch, indem du eine kleine Probe auf ein Tellerchen gibst.

Anschließend den Sirup in sterile Gläschen oder Flaschen füllen, gut verschließen und kühl lagern. Beim ersten Halskratzen, am besten direkt einen Teelöffel voll davoneinnehmen.

Heilkraft aus dem Wald: So machst du ganz einfach deinen eigenen Hustensaft aus Tannenwipfel

Vor allem bei Kindern ist der gesunde Sirup aus der Natur aufgrund seiness süßen Geschmacks sehr beliebt. Ich bin schon gespannt, wie er dir schmeckt.

Liebe Grüße und bleib gesund,

Teile diesen Artikel!

Das könnte dir auch gefallen!

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar