#natureknowsbest/ Anzeige

#natureknowsbest: Kräuter zum Trinken + nützliches Naturheilkunde Wissen dank der Pascoe Akademie

Werbung für Pascoe Naturmedizin*

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, mehr über die Heilkräfte aus der Natur zu lernen oder dein bereits vorhandenes Wissen zu vertiefen?

Nachdem ich zu Beginn des Jahres eine neue Serie #natureknowsbest auf dem Blog gestartet habe und gemeinsam mit Pascoe Naturmedizin bereits hier schon einmal über Hausmittel gegen Erkältung und selbstgemachte Salbei Hustenbonbons
geschrieben habe, wollte ich gerne noch mehr über alternative Heilmethoden und besonders über Phytotherapie lernen.

Phytotherapie nennt man die Heilkunde mit Pflanzen und sie ist eine der ältesten Therapieformen der Menschheit. Denn jede einzelne Pflanze besitzt unterschiedliche Inhalts- und Wirkstoffe und die Vielfalt ist wirklich unvorstellbar groß.

Pflanzen aller Art stehen uns bis heute als wertvolles Nahrungsmittel, Wohlfühlmittel und richtig angewandt, auch als Heilmittel zur Verfügung.

Daher möchte ich dir heute gerne drei meiner momentan liebsten Heilkräuter
vorstellen. Sie sind besonders als Teekräuter beliebt und du kannst sie frisch, als
auch getrocknet verwenden.

Gänseblümchen
Er liebt mich, er liebt mich nicht… Vielleicht kennst du die zarten Gänseblümchen ja auch eher als Liebesorakel oder als hübsch geflochtenen Blumenkranz? Bewährt hat sich die robuste Wiesenblume aber vor allem auch als Heilpflanze. Das wusste ich lange Zeit selbst nicht, aber in der Naturheilkunde wirkt das Gänseblümchen krampf- und schleimlösend, blutreinigend, wassertreibend, stärkend und den Stoffwechsel anregend.

Verarbeiten kannst du die Pflanze am besten als Teebeimischung, als Salbe oder Öl, aber auch als gesunden Leckerbissen in Suppen, Frühlingssalaten, Kräuterquark oder anderen Speisen.

Zubereitung Gänseblümchentee für eine große Tasse:

2 Tl Blüten in eine Tasse oder in ein Teesieb geben und mit kochendem Wasser übergießen. Ca. 10 Minuten ziehen lassen und danach abseihen oder das Teesieb entfernen.


Pfefferminze
Die aromatische Teeminze liebe ich seit meiner Kindheit. Auch sie ist eine jahrtausendalte, bewährte Arznei- und Heilpflanze. Das Kraut der Pfefferminze enthält ätherisches Öl – mit dem Hauptbestandteil Menthol – und wirkt unter anderem krampflösend, entzüngungshemmend und verdauungsfördernd. Äußerlich als Öl angewendet soll es vor allem gegen Kopfschmerzen helfen und bei Muskelbeschwerden und müden Beinen beruhigend und kühlend wirken.

Zubereitung Pfefferminztee für eine große Tasse:

3-4 Blätter Pfefferminze in die Tasse geben und mit kochendem Wasser übergießen. Ca. 5-10 Minuten ziehen lassen und abseihen. Auch kalt ein Genuß: Besonders erfrischend ist der Tee auch im Sommer mit Melisse und Apfelsaft.


Orangen – Thymian
Der würzige Thymian wird häufig zum Würzen in der Mittelmeerküche verwendet und als Heilpflanze ist er ein echter Tausendsassa. Seine größte Stärke liegt jedoch in der heilsamen Wirkung auf unsere Atmungsorgane und besonders der intensiv schmeckende Orangen-Thymian eignet sich hervorragend für wohltuende Tees bei Erkältungen. 

Zubereitung Orangen-Thymiantee für eine große Tasse:

2 Tl Thymian in eine Tasse geben und mit kochendem Wasser übergießen. Ca. 5 Minuten ziehen lassen und wieder abseihen. Besonders lecker ist der Tee auch im Winter mit Zimtstange und Ingwer.

Pflanzlich bedeutet nicht harmlos:
Heilkräutertees
sollten nicht täglich getrunken werden. Am besten greifst du daher
entweder auf Mischungen zurück oder wechselst alle vier bis sechs Wochen
das Sortiment.

Erste Online-Akademie der Pascoe Naturmedizin

Möchtest du auch gerne noch mehr über pflanzliche Arzneimittel und ihre Wirkung erfahren? Dann ist die Pascoe Akademie* genau das Richtige für dich. Ein wunderbarer Service, wo jeder der sich für
sanfte Naturmedizin interessiert, wertvolles Wissen und das passende KnowHow mit wenigen Klicks
kostenlos erwerben kann.

Anhand informativer Lernvideos erfährst du
alles zu den Themen Phytotherapie, Homöopathie, Konstitutionsmedizin, dem Säure-Basenhaushalt, das Lymphsystem, warum eine Ausleitung sinnvoll ist und vieles mehr. Nach jedem Video kannst du
mit Hilfe kurzer Tests dein Wissen überprüfen und nach einem Abschlusstest, der sich aus Fragen verschiedener Akademieeinheiten zusammensetzt, entsprechende Zertifikate erwerben.

Um die Akademie auch ohne medizinische Vorkenntnisse nutzen zu können, gliedert sie sich sowohl in einen Fach- als auch einen Verbraucherbereich und darüber hinaus noch einmal in einen Gastzugang. So kann man sich erstmal ganz in Ruhe einen Überblick über die vielfältigen Themen verschaffen. Wenn du mehr dazu erfahren und das Angebot gerne nutzen möchtest, kommst du direkt hier zur Akademie.

https://link.blogfoster.com/BJy8SiGdM

Ich wünsche dir gute Unterhaltung und vielleicht war ja schon 
die ein oder andere Anregung in einem Lernvideo für dich dabei?
Alles Liebe,
Rebecca

Das könnte dir auch gefallen!

1 Kommentar

  • Antworten
    Edith Götschhofer
    17. März 2018 at 12:24

    Liebe Rebecca, ich bin ein großer Anhänger von der Phytotherapie.
    Im KH hatte ich die Möglichkeit eine Ausbildung zur Aromapflege zu machen.Dabei habe ich dann mein Wissen auf die Phytotherapie erweitern können.
    Tolle Erfolge habe ich in meiner beruflichen Laufbahn damit erlebt.
    Großartig, ich mag deine Serie sehr.
    Ich frage mich aber woher du jetzt schon Kamille und Gänseblümchen hast?
    Du siehst also das ich deine Bilder sehr genau anschaue, die wunderschön sind.
    L.G.Edith

  • Hinterlasse einen Kommentar