Rezepte pikant

Zucchinipflänzchen

Vor kurzem hat Nora von Seelensachen einen tollen und sehr treffenden Post geschrieben:
Iss was g`scheits! Heutzutage leider keine Selbstverständlichkeit mehr.
Ich selbst versuche seit geraumer Zeit fleischlos zu leben, aus verschiedenen Gründen.
Unser Gemüse und Obst kommt so gut es geht vom Bauernmarkt, 
die Eier holen wir ebenfalls beim Bauern.
Leider haben wir keinen Garten, 
aber das nötigste wird wohl diesem Sommer auf unserem Balkon wachsen. 🙂
Vor kurzem habe ich ein tolles Buch empfohlen:
Ein wunderbares Buch mit vielen Gedanken und Gefühlen der Autorin,
die ich oft auch selbst so empfand. 
Ohne große Moralpredigt, aber mit viel Hintergrundwissen,
das einem zum Nachdenken anregt.
Früher war mein Verhältnis zum Essen auf jeden Fall alles andere als gesund!
Heute weiß ich, dass der Genuß bereits beim Einkaufen der Lebensmittel stattfindet.
Dass Kochen und Essen etwas mit Leidenschaft und nichts 
aber rein gar nichts mit einer lästigen Pflicht zu tun hat.
Ausserdem muss es nicht immer das komplizierteste und aufwändigste Gericht sein.
Die Zucchinipuffer sind Ruck Zuck servierfertig und sogar kalt noch ein Genuß!

Zutaten:
500g Zucchini
3 Frühlingszwiebeln
3 Stängel Minze oder Dill (hatte ich beides nicht zuhause und nahm stattdessen Schnittlauch)
1/2 Bund Petersilie
50g Greyerzer
2 Eier von glücklichen Hühnern
50 g Mehl
Pfeffer Salz
etwas Öl zum Braten
Die Zucchini waschen, putzen und auf einer Küchenreibe fein raspeln. Ich hatte heute zuwenig Zucchini und hab noch eine Kartoffel dazu gerieben.
1/2 Tl Salz untermischen und die Zucchiniraspel 10min Saft ziehen lassen.
Die Frühlingszwiebel putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden.
Kräuter waschen, trocken schütteln und fein hacken.
Zucchiniraspel in ein Sieb geben und gut ausdrücken. Dann mit den Frühlingszwiebeln, dem Käse, den Kräutern, den Eiern und dem Mehl verrühren. Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.
In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und kleine Puffer portionsweise aus je ein
gehäuften El Zucchinimasse hineinsetzen. Von jeder Seite bei mittlerer Hitze 4 Minuten goldbraun braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Für das Knoblauchjoghurt nehmt ihr einfach ein Naturjoghurt, verrührt es mit durchgepresstem Knoblauch, etwas Zitrone, Salz und Pfeffer. Fertig.

Das Rezept von Nora für ein leckeres Kartoffelgulasch gibts hier.
Ausserdem bin ich unter die „Häuslebauer“ gegangen. Schaut mal. 😉

Teile diesen Artikel!

Das könnte dir auch gefallen!

18 Kommentare

  • Antworten
    pinkchillies
    5. März 2013 at 14:35

    die Zucchini Puffer werde ich unbedingt mal ausprobieren. Ich liebe Puffer. Im Sommer habe letztes Jahr Quinoa Zucchini Puffer gemacht (Rezept zum Link am Ende).

    Ich finde es ebenfalls wichtig, gescheit und lecker zu essen. Schließlich sollte man sich selbst täglich verwöhnen.

    Liebe Grüße
    Christine

    http://pinkchillies.wordpress.com/?s=quinoa

  • Antworten
    Dori's Day
    5. März 2013 at 15:09

    Mmmmh, diese Zucchiniplätzchen sehen richtig lecker aus! Ich liebe dieses Gemüse, ich glaube ich weiß was ich diese Woche noch als Abendessen mache 😉
    Danke für die Inspiration!
    Lieben Gruß, Dori

  • Antworten
    http://deco4life.blogspot.com
    5. März 2013 at 15:30

    und auch ohne Mehl, wäre das Rezept toll! Denn wir verzichten grösstenteils auf Kohlehydrate. Wir kochen und leben und essen sehr gerne und gar nicht mastig ! Ich koche sehr viel Gemüse, esse viele Salate. Danke für das Rezept und schöne Woche noch. Herzlichst, Barbara

    • Antworten
      Rebecca_W
      6. März 2013 at 6:27

      das werd ich bestimmt ausprobieren, ohne mehl. danke und dir auch noch eine schöne woche!

  • Antworten
    Bettina
    5. März 2013 at 15:51

    superlecker!leider bin ich so ziemlich die einzige daheim, die auf fleisch verzichten könnte und mehr gemüse isst. aber ich werd die puffer auf alle fälle probieren.

    deine holzhäuschen sind übrigens allerliebst! 🙂
    lg betty

    • Antworten
      Rebecca_W
      6. März 2013 at 6:32

      mein freund und meine tochter essen auch fleisch, sehr wenig aber doch hie und da. das ist auch in ordnung so! sie legen aber großen wert darauf zu wissen, woher es kommt.

  • Antworten
    Das Haus am See
    5. März 2013 at 16:15

    Danke für das Rezept!

    Ich liebe ja Pflanzerl in allen möglichen Variationen!

    Dank Nora´s Post hab ich mich jetzt mal wieder aufgerafft und einen Essenplan gemacht, und deine Zucchinipflanzerl bekommen darin auch einen Platz!

    Alles Liebe,

    Deborah

  • Antworten
    SeelenSachen ♥
    5. März 2013 at 18:41

    Ahhh!! Ich freu mich riesig, dass du den Beitrag aufgegriffen hast und noch dazu so ein feines Rezept eingestellt hast!! Ich mache komischerweise NIE Kartoffelpuffer, so was hat`s bei uns zu Hause nie gegeben und da wir Zucchini SO gerne mögen, werd ich die diese Woche noch machen (sofern ich gscheites Gemüse bekomme). DANKE dafür!!

    Ich hab zum ersten Mal diese Woche einen Speiseplan erstellt *hüstel*… morgen wird`s ein Lauchrisotto mit Safran geben, darauf freu ich mich schon seit Montag! heute hat`s "Knöderlsauce" gegeben, sagt zumindest mein Kleinster immer… in Wirklichkeit ist`s Tomatensauce mit Semmelknödeln 🙂 yummy !!

    Das Buch werd ich mir gleich bestellen, danke auch für diesen Tipp!

    Nora

    PS: Deine Bilder – einfach eine Augenfreude, wie immer. Wie dein ganzer Blog. Immer.

    • Antworten
      Rebecca_W
      6. März 2013 at 6:30

      aber gern doch! 🙂
      das risotto mit safran klingt himmlisch, wär eindeutig auch was für mich.
      und danke für das liebe kompliment. 🙂

  • Antworten
    Schwarzwald Maidli
    5. März 2013 at 19:33

    mmhh das sieht sehr lecker aus! Das Rezept werde ich mir für die nächste Zucchini-Saison abspeichern.
    LG s´Schwarzwald Maidli

  • Antworten
    Wohngeschichten
    5. März 2013 at 21:15

    Deine Holzhäuser sind herzallerliebst! Gefällt mir sehr gut!
    Und das Rezept wird abgespeichert und nachgekocht. Es klingt sehr lecker. Ich verarbeit e Zucchinis sonst als Suppe, oder in Gemüsepfannen. Aber das ist mal eine tolle Alternative!
    Lieben Dank für die toll fotografierten Bilder und liebe Grüße,
    Julia

  • Antworten
    jahreszeitenbriefe
    5. März 2013 at 22:06

    Zucchinipuffer liebe ich und bekomme fast in der Nacht noch Appetit…, nachdenkenswert deine Gedanken zum Essen und so süß: die Häuschen mit Blütengarten… Lieben Gruß Ghislana

  • Antworten
    Schwesterherz-Vergissmeinnicht
    6. März 2013 at 8:23

    Sehr sehr lecker! 🙂

    Viele liebe Grüße
    Sandra

  • Antworten
    Heike
    6. März 2013 at 15:32

    Ich fühle mich mit gesunder Ernährung auch viel besser und bin da eigentlich auch seit Jahren recht konsequent. Wenn es nach mir ginge, würde ich fast fleischlos kochen, aber mein Mann ist gern Fleisch und so treffen wir uns immer in der Mitte 😉
    Zucchinipuffer hatte ich schon mal nach einem anderen Rezept gemacht, aber deins sieht wirklich lecker aus. Werde ich mir mal auf meine "To cook"-Liste setzen.
    LG Heike

  • Antworten
    Werkstatt officina
    6. März 2013 at 18:55

    Sieht lecker aus, wird ausprobiert!
    LG Helene und Co

  • Antworten
    Karin
    8. März 2013 at 14:35

    Heute gab es bei uns die Zuccinitaler. Wow waren die gut. und unserem SOhn (sehr kritisch und "Verschneukt" wie wir sagen) haben sie sogar geschmeckt. Vielen dank für das tolle Rezept.
    LG Karin

  • Antworten
    SeelenSachen ♥
    8. März 2013 at 20:51

    SIE WAREN SUPERLECKER !!!!

    haben allen gschmeckt und darf ich wieder machen (lt. meinem 6 jährigen: hmmm!!! die essen wir morgen wieder!! 😉 )

    LG Nora

    • Antworten
      Rebecca_W
      9. März 2013 at 8:27

      @Karin + Nora: DAS freut mich sehr! Uns haben sie auch sehr gut geschmeckt und müssen bald wieder gemacht werden. 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar