Beton/ Kreativ-Adventskalender/ Weihnachten

[Kreativ-Adventskalender:Türchen #15] Leuchtende Geschenkidee: Beton-Kerzenlicht

„Die schönste Harmonie entsteht durch das Zusammenbringen der Gegensätze.“

Heraklit

Die Kombination von Materialien, die in ihrer Haptik und Optik völlig unterschiedlich sind, fand ich immer schon am spannendsten – wie hier der cleane, harte Beton mit dem warmen, stimmungsvollen Kerzenlicht.

Wie ich finde, eine gelungene Liaison und als Geschenkidee sind Kerzen ein absoluter Klassiker. Sie sorgen nicht nur
für stimmungsvolles Licht, sondern können durchaus ein echtes
Deko-Highlight sein.

Besonders exklusiv und indviduell sind Kerzen aber, wenn
man sie selbst herstellt. Das ist nämlich gar nicht so schwer und in diesem Fall lässt sich nach dem Ausbrennen die Betonschale als Stiftehalter oder einfach wieder als Windlicht mit Teelicht verwenden.

Kühler Beton trifft auf warmen Kerzenschein. 

Das Betongefäß:

○ Estrichausgleichsmasse
○ äußere und innere Gießform ( ich habe einen kleinen Plastikbehälter und einen kleineren Joghurtbecher verwendet)
○ alter Kochlöffel + Gefäß zum Anrühren
○ Handschuhe
○ Gewichte zum Beschweren (zB Steine)

  • Die benötigte Menge an Estrichausgleichsmasse mit Wasser anmischen. Bei der Mengenangabe befolgt ihr die Herstellerangaben auf der Packung. 
  • Die größere Form bis knapp zur Hälfte mit der angeührten Masse füllen und die kleine Form vorsichtig hineindrücken und mit ein paar Steinen beschweren. Damit sich der Beton auch gleichmäßig verteilt, klopft ihr mit der Form leicht auf den Tisch. 
  • Mindestens 2 Tage trocknen lassen und aus den Gussformen entnehmen. Ist das Betongefäß komplett durchgetrocknet, könnt ihr kleine Unebenheiten auf der Oberfläche mit einem feinen Schleifpapier super glätten.

Die Kerze gießen:

○ Kerzenwachs
○ Kerzendocht
○ Wachsschmelzgefäß
○ Optional: Duftöl für Kerzen (z.B. Zimt, Orangen oder Vanille für die Weihnachtszeit)
○ Buchstabenstempel + Stempelkissen

  • Das Wachs in einem
    Wasserbad schmelzen. Dafür einfach einen großen Topf nehmen, diesen
    mit Wasser füllen und eine kleinere Dose oder Schüssel einhängen. Darin
    gebt ihr dann das Wachs.
  • Das heiße Wachs leicht abkühlen lassen und vorsichtig in das Betongefäß gießen. Den Docht mit einer Wäscheklammer fixieren, sodass er nicht
    verrutschen kann. Beim Austrocknen kann es passieren, dass das Wachs
    mittig „einbricht“ und sich unschöne Löcher rund um den Docht bilden. Das ist normal und
    kommt wahrscheinlich von der ungleichmäßigen Aushärtung. Einfach
    mehrmals mit etwas geschmolzenem Wachs auffüllen. Ist alles schön eben,
    wird der Docht gekürzt und man kann die Betonkerze noch nach Belieben bestempeln.

Stimmungsvolle Grüße,
♥ Rebecca

Nicht vergessen:
Wenn ihr im Anschluss etwas nachbastelt und es gerne zeigen möchtet, freue ich mich wie immer über ein Kommentar hier, auf Facebook oder bei Instagram. Damit ich eure schönen Ergebnisse dort auch finde, markiert mich am besten im Bild und verwendet den #sinnenrauschAdventskalender. Gerne sammle ich eure Bilder für ein eigens dafür angelegtes Pinterest Board. Solltet ihr kein Profil auf den genannten Kanälen haben, könnt ihr mir eure Bilder auch gerne via E-Mail senden.

Das könnte dir auch gefallen!

11 Kommentare

  • Antworten
    Seraphinas Phantasie
    15. Dezember 2016 at 13:26

    Eine wundervolle Idee und Umsetzung !
    Viele Grüße, Synnöve

  • Antworten
    JULIA | mammilade-blog
    15. Dezember 2016 at 14:16

    Hach, Rebecca, also Beton steht schon so lange
    auf meiner Wunsch-to-do-Liste…
    Irgendwann bestimmt!
    Wunderschön, das Teelicht.
    Als Mitbringsel geradezu perfekt.

    Herzliche Grüße
    Julia

    • Antworten
      Rebecca_W
      16. Dezember 2016 at 6:07

      freu mich, dass es dir gefällt, liebe julia!

      herzlichen gruß,
      rebecca

  • Antworten
    saras dekolust
    15. Dezember 2016 at 19:10

    Traumhaft schön, liebe Rebecca! Dein Betongefäß ist auch sooo perfekt, wie gelingt dir das so gut? Hast du noch spezielle Tipps?
    Alles Liebe, Sandra

    • Antworten
      Rebecca_W
      16. Dezember 2016 at 6:05

      danke, liebe sandra. ich glaub, es ist so schön gleichmäßig geworden, weil ich estrich verwendet habe. ich war selbst positiv überrascht, wie fein sich das material verarbeiten lässt und wie glatt das ergebnis ist. 🙂

  • Antworten
    SeelenSachen ♥
    15. Dezember 2016 at 22:40

    WO kann man den bestellen????? Soooooo toll!
    Du bist eine Künstlerin!

    GGLG Nora

  • Antworten
    Fröken Su
    16. Dezember 2016 at 7:38

    Wow, die ist aber sehr schick! Wem immer du die auch schenkst, der sollte sich wirklich freuen. Was für ein Schmuckstück!
    Liebe Grüße
    Susanne

  • Antworten
    Strippe
    16. Dezember 2016 at 8:10

    Sieht toll aus… und auch die anderen Ideen sind klasse.

  • Antworten
    Rumpelkammer
    20. Dezember 2016 at 12:03

    das sieht wunderschön aus..

    den Tipp mit Estrich werde ich vielleicht mal ausprobieren 😉
    liebe Grüße
    Rosi

  • Hinterlasse einen Kommentar