Inspiration

Meine 20 besten Tipps für Kreative

Man kann Kreativität nicht verbrauchen.

Je mehr man sie nutzt, umso mehr hat man.

Maya Angelou

Kennst du das, in einer kreativen Sackgasse gelandet zu sein? Vermutlich landet dort jeder einmal und es gehört ab und an einfach dazu. Ist zwar nicht schön, aber die Welt geht davon auch nicht unter.

Im Grunde ist es nämlich gar nicht schwer kreativ zu sein.
Man muß vor allem damit loslegen und einfach etwas tun. Es dem Geist nur nicht allzu bequem zu machen.

Mir wurde schon oft als Kind gesagt, dass ich kreativ bin und dabei habe ich mich nie so gefühlt. Ich konnte nicht einmal ordentlich malen! (Kann ich auch heute noch nicht, aber Malen war damals DER Inbegriff von Kreativität für mich.) Daher habe ich nie ganz verstanden, was die Erwachsenen immer meinten und habe mich im Gegenteil, oft ein wenig unter Druck gesetzt gefühlt, wenn ich etwas gestalten wollte. Mir war einfach nie bewußt, woher das kam, wenn etwas gut gelang und wie man es dauerhaft abrufen oder sogar steuern konnte, dieses Kreativsein. Außerdem dachte ich immer, dass man es in die Wiege gelegt bekommt. Also entweder man hat es oder nicht.

Jeder hat ein Talent, eine besondere Stärke

Heute weiß ich, dass jeder von uns bestimmte Talente und Fähigkeiten besitzt. Der eine hat sie früh genug erkannt und sie reifen lassen, der andere ahnt (oft sein Leben lang) nichts von seinem Potential, welches in ihm schlummert und hält diese Fähigkeiten verschüttet. Was schade ist, aber sich selbst zu erkennen ist meist noch schwieriger als andere zu erkennen.

Alles was Kreativität jedoch zum Entstehen braucht ist eine Art innere Ruhe.
Wenn du eine ärmellange To-Do Liste mit dir trägst, wird du nur selten die Ruhe finden, die man benötigt um kreativ zu sein.

Über sich selbst denkt man nicht gerne nach. Situationen, in denen man mit sich alleine ist, wird möglichst aus dem Weg gegangen. Dabei finde ich ein wenig selbstauferlegte Einsamkeit für manchen kreativen Prozess erst einmal gut und wichtig, denn – alles ist dabei erlaubt und wird zunächst von niemanden beurteilt oder bewertet.
Genauso wie das für-sich-sein in der Ideenfindung ist dann der Austausch mit anderen. Der Grund warum ich blogge, sozusagen. Viele Glücksmomente inklusive. 😉

Bei der nächsten Kreativ-Blockade hilft dir vielleicht ja der ein oder andere Tipp von meiner Liste, die ich aufgeschrieben habe. Nur Mut!

Probier es aus und verrate mir doch deine Motivationsbooster bei einem Kreativloch. Ich bin gespannt!

PS: Nr. 14: Mache ich ständig! Und weit entfernt von kreativ, aber ziemlich lustig, wenn man sich nachher genauer ansieht, was dabei rausgekommen ist.

Nr. 15: Kaffee geht natürlich auch. 😉

Teile diesen Artikel!

Das könnte dir auch gefallen!

14 Kommentare

  • Antworten
    Deko-Impressionen
    4. August 2014 at 17:44

    Mit Freude gelesen. Manchmal habe ich auch eine Phase, in der ich kaum etwas bastle oder so, dafür backe ich dann beispielsweise mehr. Finde ich also nicht weiter schlimm.

    Herzliche Grüße.
    Katharina

    • Antworten
      Rebecca_W
      5. August 2014 at 11:25

      backen find ich auch total entspannend, ja fast meditativ. 😉

  • Antworten
    Tonkabohne Sabine
    4. August 2014 at 19:06

    Liebe Rebecca,
    Deine 20 Tipps für Kreative gefallen mir sehr gut, ganz toll auch die unterschiedlichen Schriften.
    Wenn ich ein kreatives Loch habe, höre ich gerne Musik und Träume vor mich hin…
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    • Antworten
      Rebecca_W
      5. August 2014 at 11:26

      danke liebe sabine. 🙂 ohne musik geht bei mir gar nichts, begleitet mich eigentlich den ganzen tag…

      ganz liebe grüße!

  • Antworten
    STILREICH
    4. August 2014 at 19:38

    Liebe Rebecca,

    du sprichst mir gerade aus der Seele!!! 😉 Ich stecke zwar gerade nicht in einem "Kreativloch", aber gerade diese eeeeewig lange "To-Do Liste" nimmt mir gerade jeglichen Raum zum kreativen Bloggen! 🙁 … aber es kommen hoffentlich bald auch wieder andere Zeiten!!!!!

    Lieben Dank für deine Tipps… ich werde sie direkt ausdrucken, einrahmen und mir ab und zu mal wieder vor Augen führen! 😉

    Sei ganz lieb gegrüsst,
    Anika

    P.S.: Es ist immer wieder eine riesige Freude bei dir vorbeizuschauen! Das sei an dieser Stelle auch mal gesagt 😉

    • Antworten
      Rebecca_W
      5. August 2014 at 11:30

      ohhh, vielen dank für dein wunderschönes kommentar! lässt mich jetzt bestimmt die ganze zeit grinsen. 🙂

  • Antworten
    Vanessa Neuber
    4. August 2014 at 20:07

    Liebeb Rebecca,
    ein schöner Post für Kreative! Und solche, die meinen, sie seien es nicht. Ich glaube ja, es gibt keine unkreativen Menschen oder gar Kinder. Es gibt nur so unendlich viele Formen von Kreativität. Glücklicherweise.
    Für mich gibt es noch einen "Tipp". Eigentlich ist er gar nicht von mir; eine gute Freundin gab ihn mir mal, als ich Angst hatte, meine Arbeiten für eine Ausstellung nicht rechtzeitig fertig zu bekommen.
    "Hab' keine Angst, dass man manchmal erst Dinge auf den "letzten Drücker" schafft. Auch Diamanten werden unter Hochdruck geschliffen!"
    Liebe Grüße
    Vanessa

    • Antworten
      Rebecca_W
      5. August 2014 at 11:31

      liebe vanessa,
      was für ein schöner spruch! den druck ich mir jetzt aber aus und hänge ihn über den schreibtisch meiner tochter. der passt ganz wunderbar zu ihr! 🙂

      ♥lichen gruß!

  • Antworten
    mycrazyworld
    5. August 2014 at 6:49

    Hey,
    Ich hab deinen Post gelesen, voll schön 🙂
    Die Liste : mir ist gerade aufgefallen, dass ich vieles von ihr bis jetzt total unbewusst gemacht habe.
    LG lea
    mycrazyworldasteenager.blogspot.de

    • Antworten
      Rebecca_W
      5. August 2014 at 11:33

      hi lea,

      schön, dann hörst du wohl ziemlich oft einfach auf dein bauchgefühl! 😉
      lieben gruß!

  • Antworten
    Mimi K.
    15. September 2014 at 23:31

    Super Tipps! Einige gebe ich anderen auch und einige benutze ich ohne mir dessen bewusst zu sein. ?
    Vielen Dank
    Mimi

  • Antworten
    Julia
    17. September 2014 at 6:36

    Tolle Liste! 🙂 Vieles mache ich auch schon unbewusst. Aufräumen hilft, habe ich gemerkt. Nachdem mein Basteltisch vollgemüllt und ich ihn bewusst aufgeräumt und neu sortiert habe, kam auf einmal Motivation und Ideen. Die Blockaden waren weg. 🙂
    LG Julia

  • Antworten
    Tanja
    17. September 2014 at 7:14

    .. ein sehr treffender Artikel, den man auch die Überschrift ".. einfach glücklich sein" geben kann 🙂 .. gerade Nr. 16 und sich dabei auch die Zeit zu nehmen, die Dinge zu genießen (wie einen Sonneruntergang, Figuren in Wolkenformationen zu sehen, sich länger einen Baum anzuschauen und dabei ein Eichhörnchen zu entdecken … )

  • Antworten
    Nessa
    17. September 2014 at 7:28

    Hey liebe Rebecca 🙂
    Durch Facebook bin ich gerade auf deinen Artikel bzw. Blog gestoßen und find ihn super!:)
    Kreativität ist ein Segen und Fluch zugleich 😀
    Manchmal wird man nur so von Ideen überflutet, vorallem in der Nacht…und dann gibt es wieder Tage wo man denkt, was mache ich nun bloß bzw. Dinge funktionieren einfach nicht.
    Muss dir auf jeden Fall recht geben und ich glaube am wichtigsten ist wirklich Punkt Nr. 1!
    Und wenn man dann einfach offen ist, läuft es wie von selbst. 🙂
    Liebe Grüße Nessa 🙂

  • Hinterlasse einen Kommentar